SAKSALAINEN DIETMAR KÄRSII IDSA:N HOITOSUOSITUSTEN VUOKSI

Borrelioosiin sairastuneiden henkilökohtaisia kokemuksia taudista ja sen hoidosta.

Valvojat: Borrelioosiyhdistys, Bb, Jatta1001

Vastaa Viestiin
Bb
Viestit: 1820
Liittynyt: Ma Tammi 26, 2009 23:13

SAKSALAINEN DIETMAR KÄRSII IDSA:N HOITOSUOSITUSTEN VUOKSI

Viesti Kirjoittaja Bb » Su Helmi 01, 2009 21:13

Dietmar on amerikkalaisen infektiotautiyhdistyksen IDSA:n hoitosuositusten "uhri". Dietmar sai kontrollikäynneillään metsissä toistuvasti punkinpuremia. Vuonna 1998 hän sai äkillisesti lihaskipuja, väsymystä ja keskittymisvaikeuksia. Hän ei nähnyt itsessään punkinpureman aiheuttamaa ihomuutosta. Dietmar kävi usean lääkärin vastaanotolla. Lääkärit eivät kuitenkaan tunnistaneet borrelioosin aiheuttamia oireita. Lisäksi useat saksalaislääkärit noudattavat amerikkalaisen IDSA:n kehittelemiä borrelioosin hoitosuosituksia joiden mukaan kroonista borrelioosia ei ole olemassa. Sen sai Dietmar toistuvasti kuulla oireistaan huolimatta.

Vuonna 2006 Dietmar meni bonnilaisen borrelioosiin erikoistuneen lääkärin Dietrich Rosinin vastaanotolle. LTT-testin tulosten mukaan Dietmarilla on aktiivinen myöhäisvaiheen borrelioosi. Lääkärin mukaan IDSA:n hoitosuositukset ovat "skandaali". Hänen mukaansa Dietmarin tapaus ei ole suinkaan yksittäistapaus. Vastaavanalaisia hoitamattomia myöhäisvaiheen borrelioositapauksia on paljon.

Saksassa on vuosittain n. 200 000 uutta borrelioositapausta, ja mikäli varhaisvaihetta ei tunnisteta ajoissa on kroonisia tapauksia tulevaisuudessa yhtä monta.

Milloin IDSA:n hoitosuositusten kokeilu loppuu ja minkälaiset seuraukset kokeilulla tulee olemaan kroonista borrelioosia sairastaville ympäri maailmaa? Aika näyttää. Dietmarille jää tällä hetkellä vain toive siitä, että borrelioosin kroonistuminen tunnustetaan myös virallisesti.


http://www.wdr.de/tv/servicezeit/gesund ... eliose.jsp

Der Fall Dietmar M.

Auch Dietmar M. wurde scheinbar ein Opfer der fehlerhaften IDSA-Leitlinien. Der Familienvater arbeitet als Förster in Landkern an der Mosel. Immer wieder wurde er auf seinen beruflichen Kontrollgängen im Wald von Zecken befallen. Doch die typische Wanderröte an der Einstichstelle blieb aus. 1998 erkrankte er dann plötzlich. Seine Symptome: Muskelschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten und erhöhte Müdigkeit.

Ärzte ignorierten eine mögliche chronische Borreliose

Der Förster suchte diverse Ärzte auf. Doch die typischen Begleiterscheinungen einer Borreliose im fortgeschrittenen Stadium wurden von den Ärzten völlig ignoriert. Nicht weiter verwunderlich, denn in Deutschland halten sich viele Ärzte bei der Behandlung von Borreliose an die Leitlinien der IDSA.

Die Behauptung der IDSA, eine chronische Borreliose gebe es nicht, bekam auch Dietmar M. immer wieder zu hören, trotz zunehmender Beschwerden. Schon damals war er abends nicht mehr fähig, eine Tasse mit nur einer Hand zu tragen. Dietmar M. wurde schließlich dienstunfähig geschrieben.

Ein Jahr später jedoch sollte ein Gutachten darüber entscheiden, ob seine Dienstunfähigkeit tatsächlich mit der Borreliose zusammenhängt. Der Gutachter berief sich in seiner Beurteilung explizit auf die Leitlinien der IDSA und kam zu dem Schluss: Eine chronische Borreliose gibt es nicht, Dietmar M. sei körperlich völlig gesund.

Bonner Arzt konnte Borrelien im Spätstadium nachweisen

Borrelien können auch im Spätstadium noch entdeckt werden

Ein Jahr später, 2006, suchte der Förster den Bonner Neurologen und Borreliose-Experten Dietrich Rosin auf. Der Arzt veranlasste einen speziellen LTT-Test. Das Ergebnis: Die Borellien-Erreger waren aktiv und befanden sich bereits im Spätstadium. Für Dr. Dietrich Rosin ist der Vorfall um die IDSA-Leitlinien ein Skandal: ?Dietmar M. ist alles andere als ein Einzelfall. Es gibt Hunderte von Fällen, die ähnlich gelagert sind. Hunderte von Fällen, in denen die Spätborreliose nicht adäquat behandelt worden ist. Wir müssen wirklich überlegen, wo das noch hinführen soll bei mindestens 200.000 Neuerkrankungen an Borreliose pro Jahr in Deutschland. Das heißt, wenn wir das Frühstadium nicht erkennen, dann kann es hier pro Jahr 200.000 chronische Borreliose-Fälle geben."

Hoffnungsschimmer für Dietmar M.

Wann die offizielle Überprüfung der IDSA-Leitlinien beendet sein wird und welche Folgen das Ergebnis auf die Bewertung der chronischen Lyme-Borreliose weltweit haben könnte, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt. Für Dietmar M. bleibt jetzt nur die Hoffnung, dass in absehbarer Zukunft die Borreliose als chronische Krankheit anerkannt wird.

Vastaa Viestiin